• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts

Nachwuchsförderung

In Deutschland und Russland gilt die Nachwuchsförderung als eine wichtige Investition in die Fach- und Führungskräfteausbildung für alle gesellschaftlichen Bereiche. Gemeinsame Nachwuchsförderung sichert die Grundlagen für künftige exzellente deutsch-russische Zusammenarbeit in Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur. Beide Länder stellen dafür auf breiter Basis Stipendien und andere Förderinstrumente bereit.

Projekte

G-RISC

Freie Universität Berlin - St. Petersburger Staatliche Universität

Mit dem German-Russian Interdisciplinary Science Center (G-RISC) ist es seit mehr als einem Jahrzehnt in einem dezentralen, virtuellen Netzwerk gelungen, die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses über gemeinsame Forschungsprojekte im Bereich der Naturwissenschaften flächendeckend in Russland und Deutschland mit mehr als 750 Austauschprojekten zu fördern. Daran haben mehr als 440 Arbeitsgruppen von über 130 Institutionen beider Länder teilgenommen.

Das Freiburg-Moskau-Modell - Kulturtransfer und Nachwuchsförderung

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - Russische Staatliche Universität für Geisteswissenschaften Moskau

Die Kooperation zwischen der RGGU Moskau und ALU Freiburg besteht nun mehr als 20 Jahre. Unser Kennzeichen ist Verstetigung und Wachstum.  Von der Gründung des Thomas-Mann-Lehrstuhls an der RGGU 2005 bis zum landesweit ausstrahlenden Qualifikationszentrum für den germanistischen Nachwuchs.

Internationalisierung einer Sommerschule für Informatik und Künstliche Intelligenz

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - Ershov Institut für Informatik

Im Juni 2019 fand die Sommerschule CSSR’19 statt, welche sich neuen Fragen zur Informatik und Künstlichen Intelligenz in Form von Kursen und Workshops widmete. Um die Internationalität zu erhöhen, fragte der Organisator Denis Ponomaryov bei seinem langjährigen Bekannten Thomas Baar nach, ob er als einschlägiger Dozent zur Verfügung stünde und eventuell deutsche Studierende mitbringen könne. Prof. Baar sagte zu und überzeugte zudem seine Kollegin Heide Brandtstädter, sich auch als Dozentin zu engagieren.

Ulm-Krasnojarsk: Studium und Forschung zur Künstliche Intelligenz, 30 Jahre Zusammenarbeit

Universität Ulm - Reschetnew Sibirische Staatliche Universität für Wissenschaft und Technologien

Seit 30 Jahren studieren hochqualifizierte Absolventen der SibSU in verschiedenen Studiengängen der Informationstechnologie an der Universität Ulm. Der Austausch wird durch DAAD und russische Stipendienprogramme kontinuierlich gefördert. Forschung der Studierenden fließt direkt in die aktuellen Forschungsprojekte der beteiligten Institute ein, mit dem Ziel einer Promotion. Studentische Kurzaufenthalte und gemeinsame  Workshops vertiefen die Kooperation der beiden Universitäten.

Programm des Deutsch-Russischen Rohstoff-Forums für Nachwuchswissenschaftler

VNG AG - St. Petersburger Bergbauuniversität

Das Deutsch-Russische Rohstoff-Forum wurde durch die  Sankt-Petersburger Bergbauuniversität und die TU Bergakademie Freiberg mit Unterstützung der VNG AG und der OOO Gazprom Export 2006 in Dresden gegründet.  
Im Laufe von 14 Jahren seiner Existenz wurden auf Plattformen des Forums (im Rahmen der Konferenzen, Seminare und Arbeitsgruppen) aktuelle Fragen der deutsch-russischen Beziehungen auf dem Gebiet der Rohstoffe und Fragen der Nachhaltigkeit in Form offener Dialoge diskutiert.

Travelling Seminar – Nanomaterialien und Großforschungszentren

Universität Bayreuth - Uralische Föderale Universität (URFU)

Seit der Gründung 2008 wurden insgesamt 9 Travelling Seminare (TS) durchgeführt – 4 in Russland und 5 in Deutschland. 2017 übernahmen die Juniorprofessoren M. Vlasov (UrFU) und M. Zobel (UBT) die Organisation und führten drei TS durch, zwei davon während des Deutsch-Russischen Themenjahres. Jedes TS dauert zwei Wochen und vereint auf Augenhöhe einen ausbildenden, wissenschaftlichen Aspekt, sowie kulturellen Austausch. Herausragende Studierenden werden anschließend zuweilen Forschungsaufenthalte ermöglicht, wodurch langfristige Kollaborationen entstehen.

Dialogue Systems - Bi-National Research Activities

Ziel der Aktivitäten ist die gemeinsame Betreuung russischer Nachwuchswissenschaftler im Rahmen gemeinsamer Abschlussarbeiten und kooperativer Promotionen (Co-Tutuelle). Die Studierenden forschen im Bereich des Maschinellen Lernens, der künstlichen Intelligenz und der Sprachtechnologie. Das Vorhaben besteht kontinuierlich seit 2009 und wird durch den DAAD finanziell gefördert.

Hochschulkooperation Kuban State university of Technology - DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.

Die Partnerschaft zwischen KubSTU und DIL hat 2019 offiziellen Charakter gewonnen und es wurde ein Abkommen über die Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Akademische Mobilität unterzeichnet (https://kubstu.ru/r-8819). Im Rahmen des Programms des Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation und DAAD hatte Associate Professor Shorstkii während seines Forschungsaufenthalt die Möglichkeit eine starke Partnerschaft zwischen den beiden Institutionen zu etablieren und sich über alternative Technologien auszutauschen.