• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts

Omicsglioma – Vorhersage des Therapieerfolgs von Glioblastomen des Menschen durch zeitoptimierte Hochdurchsatz-Sequenzierung (NGS) und Analyse von an die Progressionsmechanismen adaptierten bioinformatischen Algorithmen

Copyright: Dr. Sorokin

На русском

Namen der beteiligten Organisationen

  • Oncobox LLC
  • Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg Universitätsmedizin Mainz (UMM)
alt alt

Namen der KoordinatorInnen

  • Maksim Sorokin
  • Prof. Dr. Sven Rainer Kantelhardt

Kurzbeschreibung des Projekts / der Partnerschaft 

Unser Team konnte mithilfe der Finanzierung durch Eurotransbio EU und russische Co-Finanzierungs-Programme eine interdisziplinäre Deutsch-Russische Kooperationen in der onkologischen Präzisionsmedizin etablieren. Dabei soll eine Bioinformatische Auswertung der molekularen Diagnostik mittels Hochdurchsatz PCR zu einer individuellen Abschätzung der Wirksamkeit verschiedener Anti-Krebsmedikamenten genutzt werden. Wir konnten bereits zwei Originalarbeiten publizieren und damit beginnen den von uns entwickelten Ansatz in der Klinik zu überprüfen.

Welche Synergieeffekte ergeben sich aus der Zusammenarbeit und welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen Sie in der bilateralen Partnerschaft?

Unser interdisziplinäres Team erhielt ein Stipendium von Eurotransbio EU-Russland, um eine interdisziplinäre russisch-deutsche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der personalisierten Onkologie zu etablieren. Die klinische und labortechnische Expertise der deutschen Seite in Kombination mit den bioinformatischen Fähigkeiten des russischen Teams lieferte deutliche Synergien zur Entwicklung eines innovativen onkodiagnostischen Ansatzes. In Deutschland wurden dazu Proben aus Glioblastomen (bösartigen Hirntumoren) entnommen und molekulargenetisch aufgearbeitet. Eine Hochdurchsatz PCR lieferte die Genomsequenzen aus verschiedenen Anteilen der Tumoren bei der ersten, und jeder weiteren Operation im Verlauf. Die so gewonnenen Daten wurden von der russischen Gruppe Patientenindividuell bezüglich Resistenz gegen bekannte Anti-Tumormedikamente und Unterschiede innerhalb eines Tumors und im Verlauf untersucht. Dabei konnten nicht nur verschiedene potentiell wirksame Medikamente identifiziert, sondern auch generelle Aussagen zur intratumoralen Heterogenität und zur Reaktion der Tumoren auf bestimmte Therapien getroffen werden.