• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts

Kooperation Moskauer Staatliche Textil-Universität und der Hochschule Kaiserslautern, Campus Pirmasens

На русском

Namen der beteiligten Organisationen

  • Russische Staatsuniversität benannt nach A.N. Kosygin
  • Hochschule Kaiserslautern
alt alt

Namen der KoordinatorInnen

  • Kostyleva Valentina Vladimirovna
  • Prof. Dr. Jens Schuster

Kurzbeschreibung des Projekts / der Partnerschaft

Die RSU und die Hochschule arbeiten seit 19 Jahren zusammen. Während dieser Zeit besuchten 2 Dozenten und 8 Aspiranten Kaiserslautern, um wissenschaftliche Forschungsprojekte durchzuführen. Ein Teil der Projekte wurden im Rahmen des russisch-deutschen Programms «Mikhail Lomonosov» und des DAAD-Programms «Ostpartnerschaften» durchgeführt. Von der Partnerseite waren an der RSU: 6 Professoren, Studenten, die am Konkurs «Shoes-Style» teilnahmen und der Student Kun A., der an der RSU seine Bachelorarbeit verfasste

Welche Synergieeffekte ergeben sich aus der Zusammenarbeit und welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen Sie in der bilateralen Partnerschaft?

Der synergistische Effekt in Form einer für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit und kooperativen Interaktion zeigt sich in der Schaffung eines Umfelds, in dem bilaterale Austauschprogramme, wissenschaftliche Forschung sowie andere Aktivitäten durchgeführt werden können. Die für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit bei dem auf evolutionäre Weise Umsetzungsmechanismen entwickelt wurde, ist ein Modell der Wissenschaftspartnerschaft, bei dem die Verantwortlichkeiten sowie die Bedingungen für das Erreichen in der Vereinbarung vordefiniert sind. Zielkontur: Schaffung eines multifunktionalen Mechanismus der internationalen Zusammenarbeit, der zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen mit deutschen Universitäten und den Prozess der Integration in die globale Bildungsgemeinschaft beiträgt. Entwurfsziele: Verbesserung der Mechanismen und Instrumente zur Individualisierung der Bildung, um den Bedürfnissen nach Selbstentwicklung, sozialer und persönlicher Mobilität gerecht zu werden; die Einführung flexibler Bildungsprogramme, die das Lernergebnis planen ermöglichen