• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts

Germanistische Institutspartnerschaft (GIP) als Weg zu neuen Kompetenzen und Möglichkeiten

Das Foto "Ehrendoktor" stammt von Marina Fadeeva

На русском

Namen der beteiligten Organisationen

  • Staatliche Universität Wolgograd Institut für Philologie und Interkulturelle Kommunikation
  • Universität Mainz
alt alt

Namen der KoordinatorInnen

  • Prof. Dr. Vera Mityagina
  • Dr. Stephan Walter

Kurzbeschreibung des Projekts / der Partnerschaft

Die seit 2013 vom DAAD geförderte Germanistische Institutspartnerschaft (GIP) umfasst bislang über 90 Studien- und Forschungsaufenthalte von Studierenden, Doktoranden und Dozierenden. Konkrete Produkte unserer Lehr- und Forschungsprojekte sind der dt.-russ. Reiseführer „Spaziergänge durch Wolgograd“, das 5-sprachige Touristikportal „Reiseland Wolgograd“, ein kompetenzorientiertes Übersetzungslehrbuch Tourismus sowie Übersetzung und Publikation von Germersheimer Beiträgen zur Translationswissenschaft mit fünf Partnern in Russland.

Welche Synergieeffekte ergeben sich aus der Zusammenarbeit und welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen Sie in der bilateralen Partnerschaft?

Unsere dt.-russ. Arbeitsteams arbeiten auf Augenhöhe, nutzen die jeweiligen Stärken und arbeiten zielorientiert. Kurzzeitdozenturen in Wolgograd und Germersheim erhöhen die Attraktivität des Lehrangebots in Tourismus, Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben, Maschinelles Übersetzen, Fachübersetzen (Märchen, Urkunden). Wir schauen über den Tellerrand: Lehre, Studium, Tutorium, Promotion – jede Zielgruppe bereichert das Partnerinstitut durch andere Perspektiven und verändert durch Außenwahrnehmung auch die eigene Denk- und Arbeitsweise. Durch die GIP sind wir sprachlich, didaktisch und kulturell immer auf dem letzten Stand und können somit ein aktuelles Bild von Deutschland und Russland vermitteln. Die GIP inspiriert zu neuen gemeinsamen Lehr- und Forschungsprojekten, Doktoranden lernen internationale Wissenschaftsdiskurse kennen und vernetzen sich. Bei zukünftigen Kooperationsprojekten sehen wir Wolgograd als Fortbildungszentrum für Translationsdidaktik für andere russische Hochschulen, mit digitalen Formaten und persönlichen Begegnungen.