• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts

Erforschung der Struktur von Atomkernen in QCD und Photoproduktion von Jets am LHC

Drei Fotos, die bei den letzten Kooperationsseminaren in St. Petersburg und Münster entstanden sind.

На русском

Namen der beteiligten Organisationen

  • Petersburger Kernphysik-Institut „B.P. Konstantinov“ des Nationalen Forschungszentrums „Kurchatov-Institut“
  • Westifälische Wilhelms-Universität Münster
alt alt

Namen der KoordinatorInnen

  • Dr. Vadim Guzey
  • Prof. Dr. Michael Klasen

Kurzbeschreibung des Projekts / der Partnerschaft 

Unsere wissenschaftliche Zusammenarbeit begann 2014 mit einem Stipendium des DAAD und wurde ab 2017 in einem gemeinsamen Projekt von DFG und RFGF gefördert. Ziel ist die theoretische Unterstützung der Forschung am Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf, Schweiz und am zukünftigen Electron Ion Collider (EIC) am BNL in Brookhaven, USA. Die Zusammenarbeit führte bereits zu sechs begutachteten Publikationen und über zehn weiteren Publikationen.

Welche Synergieeffekte ergeben sich aus der Zusammenarbeit und welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen Sie in der bilateralen Partnerschaft?

Unsere wissenschaftliche Zusammenarbeit zeichnet sich durch komplementäre Expertise in der Phänomenologie starker Wechselwirkungen aus. Während Dr. V. Guzey ein Experte für Kernphysik bei hohen Energien ist, berechnete Prof. M. Klasen die Photoproduktion von Jets in der perturbativen Quantenchromodynamik (QCD). Die Kombination unserer Erfahrungen ermöglichte uns, erstmals die Photoproduktion von Jets für schwere Kerne mit großer Genauigkeit zu berechnen. Unsere Ergebnisse beschreiben gut die Daten, die am LHC gewonnen wurden, sodass sie als Grundlage für die Bestimmung von Quark- und Gluonverteilungen in Atomkernen dienen können. Unser Ansatz ermöglicht es auch, Vorhersagen für zukünftige Messungen zu machen und somit aktiv an der Weiterentwicklung des Physikprogramme des LHC und des geplanten EIC mitzuwirken.