• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts

Economics, Ecology and Infrastructure at High-Speed Railways (EEIHSR)

На русском

Namen der beteiligten Organisationen

  • St. Petersburg State Transport University (PGUPS)
  • Technische Universität Dresden (TUD)
alt alt alt

Namen der KoordinatorInnen

  • Prof. Dr. Igor Kiselev
  • Dr.-Ing. Elena Queck

Kurzbeschreibung des Projekts / der Partnerschaft

Die Geschichte der Zusammenarbeit zwischen PGUPS und TUD reicht über 50 Jahre zurück. Akademische, wissenschaftliche und kulturelle Kontakte begannen in den 1970er Jahren. Bis Ende der 1980er Jahre gab es einen Studenten- und Dozentenaustausch, gemeinsame wissenschaftliche Forschung, die zur Entwicklung der Zusammenarbeit der beiden Universitäten beigetragen haben. Diese Kontakte, die in den 2000er Jahren unter modernen Bedingungen wieder aufgenommen wurden, führen immer noch zu einer erfolgreichen Entwicklung der Universitäten in Wissenschaft und Lehre.

Welche Synergieeffekte ergeben sich aus der Zusammenarbeit und welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen Sie in der bilateralen Partnerschaft?

PGUPS und TUD vereinen heute ihre Beteiligung am ERASMUS+ Projekt "Economy, Ecology and Infrastructure at High-Speed Railways" (EEIHSR). Die gemeinsame Arbeit im Projekt bietet eine einzigartige Gelegenheit, die Kompetenzen der Universitäten im Bereich der Wissenschaft und Bildung zu bündeln. Ziel des Projekts ist die Schaffung einer einzigartigen Wissensbasis auf dem Gebiet der Hochgeschwindigkeitsverkehr - dem am weitesten fortgeschrittenen Bereich der Eisenbahnaktivitäten, der bei der weltweiten Eisenbahngemeinschaft auf Interesse stoßt. Zu den Projektergebnissen gehören: Schaffung eines Grundmodells zum Masterstudiengang mit Doppeldiplom, Verfassung eines Buches sowie Vorbereitung von Weiterbildungskursen für Mitarbeiter von Firmen und Unternehmen. Der Internationale Eisenbahnverband (UIC) ist bereits an den Ergebnissen interessiert. Für die Zukunft ist die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zum Thema Hochgeschwindigkeitsverkehr sowie die Weiterentwicklung des Ausbildungsprograms geplant (u.a. Fernstudium)