Beteiligte Organisationen:

- Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Zeuthen

- Irkutsk State University, ISU

Dr. Ralf Wischnewski

Koordinator
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Zeuthen


Prof. Dr. Nikolay Budnev

Koordinator
Irkutsk State University, ISU

KURZBESCHREIBUNG DES PROJEKTS / DER PARTNERSCHAFT

Die Fertigstellung des weltweit ersten Unterwasser Neutrinoteleskops NT-200 im Baikalsee im Jahr 1998 wurde ein Meilenstein der inzwischen 30-jährigen erfolgreichen russisch-deutschen Zusammenarbeit in der Astrophysik. Seit 2009 arbeitet im Tunka-Tal, 50 km vom Baikalsee, der weltgrößte Luft-Cherenkov Detektor “Tunka-133” für Kosmische Strahlen. Dort entsteht seit 2012 das TAIGA Observatorium, das Gammastrahlung aus dem Universum mit einer neuen Methode registriert – initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft über eine “Helmholtz-Russia Joint Research Group“.

WELCHE SYNERGIEEFFEKTE ERGEBEN SICH AUS DER ZUSAMMENARBEIT UND WELCHE ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN SEHEN SIE IN DER BILATERALEN PARTNERSCHAFT?

Im TAIGA-Projekt bringen die beteiligten russischen und deutschen Wissenschaftler ihre sich gegenseitig ergaenzenden, zum Teil komplementären Erfahrungen bei Bau und Betrieb leistungsstarker, kosteneffizienter wissenschaftlicher Grossgeraete ein. Die kreative Arbeitsatmosphäre im Projekt wird entscheidend durch junge Wissenschaftler bestimmt. Die Foerderung des wissenschaftlichen Nachwuchses erfolgt in den leistungsstarken, internationalen Arbeitsgruppen, und ueber deutsch-russische Austauschprogramme, Praktika, wissenschaftliche Schulen für Studenten und Doktoranden, und die Praesentation der Ergebnisse auf internationalen Konferenzen. Die Pilotphase des TAIGA-Observatoriums mit seinem hybriden Detektorsystem auf einer Fläche von 1 km2 wird 2020 fertiggestellt. TAIGA wird kosmische Teilchenbeschleuniger in unserer Galaxie und andere Fragen der Astrophysik untersuchen koennen. Gleichzeitig wird am TAIGA Prototyp studiert, wie die Nachweisempfindlichkeit des Observatoriums durch neue Sensortechnologien oder größere Installationsfläche um das bis zu 10-fache zu verbessern ist.

INFo

TAIGA Observatorium

Russland und Deutschland öffnen ein neues Fenster ins Universum

Spitzenforschung

Mit Gamma-Strahlen auf der Suche nach kosmischen Beschleunigern

Das TAIGA Observatorium (*) im Tunka Tal in Sibirien ist eine Astrophysik-Forschungs- infrastruktur, die gemeinsam von russischen und deutschen Forschern genutzt wird

Forschungsziele

•  Vermessung höchstenergetischer Gamma-Strahlung aus dem Universum
•  Studium ultra-hochenergetischer kosmischer Teilchenstrahlung

TAIGA nutzt ein innovatives Nachweiskonzept, entwickelt im deutsch-russischen Team 

120 HiSCORE Sensoren und 3 Cherenkov Teleskope auf einem 1km2-Detektorfeld, unterstützt von modernen BigData-Methoden

Ausbildung 

•  Das internationale Hochtechnologie-Labor ist attraktiv für Studenten/Nachwuchswissenschaftler

ZIELE

Hochschulbildung - Forschung - Outreach

Neue Studienprogramme in Irkutsk: Hochenergiephysik und Astrophysik;


Spitzenforschung vor Ort zieht Talente an: dutzende Diplome und Dissertationen zum TAIGA-Projekt;


Outreach Exkursionen zum TAIGA-Observatorium für Schulen und Öffentlichkeit;


BAIKAL Summer School on Particle/Astroparticle Physics (JINR-ISU), seit 20 Jahren;


Internationale Konferenzen, Workshops.


ISU - DESY
facts and figures



Gemeinsame Forschung seit 30 Jahren – eine Erfolgsstory in Sibirien

Gemeinsame Arbeit am Baikal-Neutrino-Teleskop (1988-2007)

Spitzenforschung

Phase 1
TAIGA ab 2011 – Helmholtz / RFBR-Förderung als D-Ru Technologie Projekt

Spitzenforschung

Phase 2


Funding

Russische Regierung und Ministerium für Bildung und Wissenschaft, Russian Science Foundation (RSF), RFBR, Programme des Russ.Präsidenten u.a.;


Helmholtz Gemeinschaft (Helmholtz-Russia Joint Research Groups), UHH und DESY;


DFG, DAAD/Lomonossow Austauschprogramme;


EU: ESFRI-Cluster, Horizon2020 for TAIGA;


DESY Summer Student Programme, Internship für junge Wissenschaftler / Iprogress.


Kontakt DE

Ansprechpartner für DEUTSCHLAND an dem Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, Zeuthen

Dr. Ralf Wischnewski

Projektleiter des Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY, Zeuthen

https://taiga-experiment.info/

Kontakt RU

Ansprechpartner für RUSSLAND an der Irkutsk State University, ISU

Prof. Dr. Nikolay Budnev

Dekan der Physikalischen Fakultät der Staatlichen Universität Irkutsk

https://taiga-experiment.info/