Beteiligte Organisationen:

- Technische Universität Dortmund

- Uraler Föderale Universität benannt nach dem ersten Präsidenten Russlands B.N. Jelzin, Jekaterinburg

Dr. Barbara Schneider

KoordinatorIn


Dr. Viktor Koksharov

Koordinator

KURZBESCHREIBUNG DES PROJEKTS / DER PARTNERSCHAFT

Vor fünf Jahren startete die German Russian Summer School als eine deutsch-russische Initiative auf Anregung des damaligen Bundesaußenministers Herrn Steinmeier. Das Projekt hat zum Ziel, den akademischen Austausch zwischen Deutschland und Russland zu fördern. Mit großem Erfolg wurde die GRSS zu verschiedenen aktuellen Energie-Themen abwechselnd in beiden Ländern durchgeführt. 2019 fand die GRSS mit dem Titel „Smart Electricity and Engineering“ in Dortmund statt. Die von diesem Jahr verschobene Fortführung der Summer School ist für August 2021 in Jekaterinburg geplant.

WELCHE SYNERGIEEFFEKTE ERGEBEN SICH AUS DER ZUSAMMENARBEIT UND WELCHE ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN SEHEN SIE IN DER BILATERALEN PARTNERSCHAFT?

Die German Russian Summer School ist ein gutes Modell für die deutsch-russische Hochschulzusammenarbeit, da sie Studierenden beider Länder in einer intensiven und effektiven Form im Rahmen ihres regulären Studiums die direkte Begegnung und die gemeinsame, theoretische und anwendungsbezogene Kompetenzvertiefung hinsichtlich zukunftsorientierten Themen der Energiewirtschaft ermöglicht. Das bewährte Format ergänzt damit nicht nur die Hochschulausbildung auf fachlicher und praxisorientierter Ebene durch Vorträge, gemeinsame Projektarbeit und Unternehmensbesuche, sondern fördert zugleich interkulturellen Austausch und Verständigung der Studierenden. Damit schafft sie einen kompakten Raum für Dialoge und Vernetzung zukünftiger Fachkräfte beider Länder und eröffnet ihnen weiterführende Berufsperspektiven. Die Synergieeffekte gehen gleichwohl hierüber hinaus und betreffen die Vernetzung der beteiligten Universitäten und Projektpartner. Als Beispiel vertrauensvoller, vorteilhafter Kooperation kann die GRSS zur Intensivierung und Stärkung der deutsch-russischen Beziehungen in heutiger herausfordernder Zeit beitragen.

INFo

German Russian Summer
School (GRSS)

Zusammenarbeit zwischen Hochschulen

Technische Universität Dortmund & Uraler Föderale Universität, Jekaterinburg

Zusammenfassung

Kooperationspartner

Kooperationspartner: Technische Universität Dortmund und Uraler Föderale Universität, Jekaterinburg

Organisatorische Unterstützung

Organisatorische Unterstützung: EnergyEurasia GmbH

Finanzielle Unterstützung

Finanzielle Unterstützung: WILO SE, EUREF AG, Schneider Electric SE, Uniper SE, Dieffenbacher GmbH, Rosseti Urals Region

Kooperative Durchführung

Zeitraum des Deutsch-Russischen Themenjahrs: Kooperative Durchführung der GRSS 2019 mit dem Titel „Smart Electricity and Engineering“ in Dortmund und 2021 mit dem Titel „Environmental Protection and the New Energy Partnership between Russia and Germany“ in Jekaterinburg

Fokus

Fokus: Themen der Energiewirtschaft

Zielgruppe

Zielgruppe: Masterstudierende, junge Fachkräfte und Wissenschaftler/-innen aus den Ingenieurs-, Technik- und Naturwissenschaften

Rahmendaten

Rahmendaten: jährliche Durchführung im August, 2-wöchiges Programm inkl. Freizeitgestaltung, insg. 40 Teilnehmende, Veranstaltungssprache: Englisch

ZIELE

Zielsetzung und Bedeutung:

Als etabliertes länderübergreifendes Weiterbildungsformat stellt die GRSS eine nachhaltige Plattform für die Qualifizierung heranwachsender Fachkräfte im Bereich der Energiewirtschaft dar;


Das Projekt bietet jungen Leuten aus beiden Ländern durch die direkte Begegnung und theoretische und anwendungsbezogene Kompetenzvertiefung eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich u.a. gemeinsam mit für den Klimaschutz relevanten Themen zu beschäftigen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln;


Die aufgebaute Kooperation zwischen der TU Dortmund und UrFU, Jekaterinburg zielt auf die Förderung des wissenschaftlichen und interkulturellen Austauschs, stärkt die gegenseitige Verständigung und ermöglicht Vernetzung der beteiligten Projektpartner;


Zusammen mit renommierten Partner/-innen und Unterstützenden sowie unter hochrangiger Schirmherrschaft ist die GRSS zur Erfolgsgeschichte geworden und wird als dauerhaftes Kooperationsprojekt auch in den nächsten Jahren konsequent fortgeführt;


Insbesondere in herausfordernden Zeiten trägt die GRSS zur Stärkung bilateraler Beziehungen bei und fördert die Entwicklung weiterführender enger Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland in den Bereichen Innovationen, Bildung und Forschung.


Hochschulkooperation


ZIELE

Programm – Auszüge:

Vorträge & Workshops

“Challenges for Electricity Grids and Research” (Prof. Dr. Christian Rehtanz, TU Dortmund);


“Strategic Dimensions of the German Russian Economic Relations” (Michael Harms, CEO, German Eastern Business Association);


“The Ruhr’s Urban Transformation” (Dr. Julia Sattler, TU Dortmund);


“Working in an Intercultural Context” (Julia Pehle, TU Dortmund);


“Intelligent Charging Solutions” (Lex Hartman, CEO, ubitricity GmbH).


Exkursionen

Forschungszentrum für Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ);


TechnologieZentrumDortmund (TZDO);


WILO-Park, Smart Factory Tour;


RWE, Trading Floors;


STEAG, GuD-Kraftwerk;


EUREF-Campus Berlin;


Schloss Bellevue, Treffen mit Bundespräsident Herrn Steinmeier.


Kontakt DE

Ansprechpartner für DEUTSCHLAND an der Technische Universität Dortmund

Dr. Barbara Schneider

Leitung Referat Internationales von Technische Universität Dortmund

barbara.schneider@tu-dortmund.de

+ 49 23 175-55331

Kontakt RU

Ansprechpartner für RUSSLAND an der Föderale Universität, Jekaterinburg

Dr. Viktor Koksharov

Rektor von Uraler Föderale Universität, Jekaterinburg

rector@urfu.ru

+ 7 343 374-54-34