Beteiligte Organisationen:

- Bauhaus-Universität Weimar (BUW)

- Moskauer Staatliche Universität für Bauingenieurwesen (NRU MGSU)

Dipl.-Ing. Raimo Harder

KoordinatorIn


Dr. Nina Danilina

KoordinatorIn

KURZBESCHREIBUNG DES PROJEKTS / DER PARTNERSCHAFT

Seit über 50 Jahren existiert zwischen der MGSU und der BUW eine strategische Partnerschaft, die insbesondere durch gemeinsame Forschungsvorhaben, Doktorarbeiten und gegenseitige Gastaufenthalte von Lehrenden geprägt ist. Seit 2014 findet jährlich die Denkwerkstatt „Urbane Infrastruktur“ wechselnd in Moskau und Weimar mit Studierenden beider Länder und unterschiedlicher Fachrichtungen statt. Gemeinsam suchen sie nach innovativen Lösungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung mit zukunftweisenden Infrastruktursystemen.

WELCHE SYNERGIEEFFEKTE ERGEBEN SICH AUS DER ZUSAMMENARBEIT UND WELCHE ENTWICKLUNGSMÖGLICHKEITEN SEHEN SIE IN DER BILATERALEN PARTNERSCHAFT?

Die gemeinsamen Denkwerkstätten befassen sich mit dringenden Themen der Stadtentwicklung und betrachten diese interdisziplinär mit Studierenden der Urbanistik, des Baumanagements und der Umweltingenieurwissenschaften. Die Zusammenarbeit, der Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Suche von Lösungen ermöglichen es zudem, den Horizont und das Wissensgebiet der Studierenden beider Länder zu erweitern. Sie erlernen und vertiefen die Verwendung internationaler Ansätze unter gleichzeitiger Berücksichtigung der nationalen Eigenheiten. Das Eintauchen in eine andere Kultur und der Austausch über unterschiedliche Weltbilder stärkt die interkulturelle Kompetenz aller Studierenden und schafft eine wichtige Grundlage zur Entwicklung von international wettbewerbsfähigen Ideen. In den Projekten findet eine Auseinandersetzung mit globalen Herausforderungen auf lokaler Ebene mit wissenschaftlichem Knowhow und praxistauglicher Umsetzbarkeit statt. Perspektivisch wird sich die Denkwerksatt auch mit der Resilienz von Städten in einer Pandemiesituation befassen und sich mit den Auswirkungen der Covid-19-Epidemie befassen.

INFo

Interdisziplinäre Denkwerkstatt
„Urbane Infrastruktur“ 

Idee

Durch gemeinsame bilaterale Denkwerkstätten Lösungen für nachhaltige Stadtentwicklung kreieren.

01

Bearbeitung infrastruktureller und städtebaulicher Fragestellungen anhand konkreter Fallstudien

02

Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Studierenden aus den Fachrichtungen Verkehr, Siedlungs-wasserwirtschaft, Management und Urbanistik

03

Semesterbegleitende Seminare

04

Verwendung akademischer Austauschprogramme für Forschungs- und Gastaufenthalte (Lehrende und Studierende)

05

Auf Basis einer partnerschaft-lichen strategischen Hochschul-kooperation seit 1967

ZIELE

Ziele der Bauhaus-Universität Weimar:

Nachhaltige Stadtentwicklung neu denken und von den länderspezifischen Erfahrungen profitieren;


Gemeinsame Lösungen für Fragestellungen aus Städtebau, Verkehr und Siedlungswasserwirtschaft entwickeln;


Russische und deutsche Perspektiven vereinen und innovative Konzepte entwickeln;


Globale Herausforderungen auf lokaler Ebene mit wissenschaftlichen Knowhow und praxistauglicher Umsetzbarkeit begegnen.


Bauhaus-Universität
Weimar

facts and figures


Seit 2014 jährliche gemein-same Lehrveranstaltungen mit einwöchigen Denkwerkstätten abwechselnd in Moskau und Weimar

Mobilität von Studierenden

2014
Fokus auf Klimawandel, Energieeffizienz
und grüne Mobilität

Mobilität von Studierenden

Fokus
Stadtstraßen, öffentliche Räume und Plätze, Mobilitäts-stationen, Wohnquartiere oder historische Gebäude als konkrete Planungsgegenstände

Mobilität von Studierenden

Gebäude
Perspektive für 2021:
„Gesunde städtische Umwelt: Stadtentwicklungstrends unter Berücksichtigung der Folgen der Covid-19-Epidemie“

Mobilität von Studierenden

2021

Kontakt DE

Ansprechpartner für DEUTSCHLAND an der Bauhaus-Universität Weimar (BUW)

Raimo Harder

Stellvertr. Leiter der Professur Verkehrssystemplanung


Kontakt RU

Ansprechpartner für RUSSLAND an der Moskauer Staatliche Universität für Bauingenieurwesen (NRU MGSU)

Nina Danilina

Leiter der Abteilung «Stadtplanung»