• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts
 

Forschungscamp auf der Eisscholle - Die größte jemals organisierte Arktisexpedition driftet im Nordpolarmeer (AWI/AARI)

Dr. Volker Rachold, Leiter des Deutschen Arktisbüro

Forschungscamp auf der Eisscholle - Die größte jemals organisierte Arktisexpedition driftet im Nordpolarmeer (AWI/AARI)

Wer sind die Partner und was waren die Gründe, diese Partnerschaft zu bilden?


Hauptpartner ist das Arktische und Antarktische Forschungsinstitut (AARI) in St. Petersburg, mit dem wir schon seit mehr als 25 Jahren kooperieren. Das AARI ist Russlands führendes Forschungsinstitut für die Polarforschung und verfügt daher auch über die entsprechenden logistischen Voraussetzungen. Es ist das russische Pendant des Alfred-Wegener-Instituts.


Welche sichtbaren Ergebnisse sind aus dieser Kooperation/diesem Projekt inzwischen entstanden und welche Ziele wollen Sie erreichen?


Im Rahmen der Kooperation wurden etliche gemeinsame Expeditionen in die sibirische Arktis organisiert, aus denen eine Vielzahl von wissenschaftliche Publikationen hervorgegangen ist. Zur Analyse des gewonnenen Probenmaterials dient auch das in St. Petersburg eingerichtete Otto-Schmidt-Labor (OSL). Zur Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses wurde ein gemeinsames Master Programm Polar and Marine Sciences (POMOR) eingerichtet. 


Worin sehen Sie die besondere Bedeutung Ihrer Partnerschaft/Ihres Projektes?


Die Arktis ist ein Frühwarnsystem für die globale Erderwärmung und eine Schlüsselregion für das Verständnis des Klimasystems der Erde. Die Beantwortung der wissenschaftlichen Fragen in der Arktis erfordert aufgrund der klimatischen und geographischen Gegebenheiten allerdings eine großen logistischen Aufwand, wofür die Partnerschaft von besonderer Bedeutung ist. Ein Beispiel dafür ist MOSAiC, die größte jemals organisierte Arktisexpedition, die vor Kurzem gestartet ist. Ohne die russisch-deutsche Partnerschaft wäre diese Expedition nicht durchführbar.


Welchen Schwerpunkt wollen Sie im dt.-russ. Themenjahr unter der Schirmherrschaft beider Außenminister für Ihre Kooperation setzen?


Die Arktis erwärmt sich 2 bis 3 mal so schnell wie die Erde im Mittelwert und es sind bereits gravierende Änderungen zu beobachten. Wie der jüngste Bericht des Weltklimarats noch einmal unterstrichen hat, haben diese Änderungen schwerwiegende Konsequenzen für die gesamte Erde. Das bessere Verständnis der in der Arktis ablaufenden Progresse und deren Auswirkungen auf das Klimasystem der Erde ist daher ein wichtiger Schwerpunkt.

  

Dr. Volker Rachold
Leiter, Deutsches Arktisbüro
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
Telegrafenberg A45, 14473 Potsdam
www.arctic-office.de