• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Teilnahme
  • Themen
  • Leuchtturmprojekte
 

Im Gespräch mit...

Für die Mittler*innen von morgen… Sprachen verbinden

Für die Mittler*innen von morgen… Sprachen verbinden

Interview mit Dr. Brigitte Dreßler, Stellvertretende Leiterin der Zentraleinrichtung Fremdsprachen Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Koordinatorin der Strategischen Hochschulpartnerschaft der HTW Berlin mit der Staatlichen Kuban-Universität Krasnodar Leiterin Testzentrum TRKI an der HTW Berlin

„Sprachen verbinden“: Um den Kreis zu schließen, gilt es nach wie vor alles dafür zu tun, die Vermittlung von Russischkenntnissen an deutschen Hochschulen sowie von Deutschkenntnissen an russischen Hochschulen zu fördern. Dafür sind finanzielle und kapazitäre Voraussetzungen erforderlich, jedoch auch Motivation, die durch gemeinsame Projekte, wie sie im Themenjahr vorgestellt werden, gefördert wird.

Erfolgsmodell GRIAT in Kasan (Republik Tatarstan) Ingenieurstudiengänge nach deutschem Standard

Erfolgsmodell GRIAT in Kasan (Republik Tatarstan) Ingenieurstudiengänge nach deutschem Standard

Prof. Dr. Peter Scharff, Vizepräsident des GRIAT und Rektor der Technischen Universität Ilmenau

Die Gründung des gemeinsamen Instituts 2014, in politisch schwierigen Zeiten, markierte einen Meilenstein in der hochschulpolitischen Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Da das Projekt Dimensionen internationaler Wissenschaftskooperation, der Bildungszusammenarbeit und des kulturellen Austausches einschließt, erfüllt es eine Brückenfunktion zwischen Deutschland und Russland.

Globale Herausforderungen benötigen gut verankerte Anstrengungen vor Ort

Globale Herausforderungen benötigen gut verankerte Anstrengungen vor Ort

Prof. Dieter Kies (Studiendekan a.D.) und Prof. Dr. Anna Steidle (Prorektorin für Forschung und Internationales), Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg

Globale Herausforderungen wie Klimawandel oder Migration brauchen globale Anstrengungen, die aber lokal in den Kommunen, ihren Verwaltungen und den nationalen und regionalen Regulierungen, verankert sind. Interkulturelle Erfahrungen mit Weltmächten wie Russland, China und den USA sind daher für unsere Studierenden horizontweitend und erweitern ihre Lösungskompetenzen…

Modell für die deutsch-russische Zusammenarbeit

Modell für die deutsch-russische Zusammenarbeit

Timofej Zatsepin, PhD, Assistenz Professor Universität Skoltech, Moskau

Moskauer Skoltech und Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg kooperieren in der Krebsforschung.

Empathie für die Sicht des Anderen öffnet Türen (und Herzen)

Empathie für die Sicht des Anderen öffnet Türen (und Herzen)

Dr. Stephanie Jacobs, Leiterin Deutsches Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig

Wenn es Forschungsprojekten gelingt, Wunden der Geschichte in gemeinsame Projekte zu verwandeln und Grenzen durch kulturelle Aktivitäten zu überwinden, weckt das berechtigte Hoffnungen auf eine gemeinsam gestaltbare Zukunft. Das ist für mich das eigentliche Ziel des Themenjahres…


Forschungscamp auf der Eisscholle - Die größte jemals organisierte Arktisexpedition driftet im Nordpolarmeer (AWI/AARI)

Forschungscamp auf der Eisscholle - Die größte jemals organisierte Arktisexpedition driftet im Nordpolarmeer (AWI/AARI)

Dr. Volker Rachold, Leiter des Deutschen Arktisbüro

Hauptpartner ist das Arktische und Antarktische Forschungsinstitut (AARI) in St. Petersburg, mit dem wir schon seit mehr als 25 Jahren kooperieren.

Mut zur Lücke

Mut zur Lücke

Rudolf Smolarczyk, Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

Seit 1992 hat sich die Anzahl von rund 300 Hochschulkooperationen mit Russland auf gegenwärtig 950 mehr als verdreifacht. Das begrüßen wir.

Die Matrjoschka weiter aufmachen

Die Matrjoschka weiter aufmachen

Prof. Dr. Julia Krause von der HTW Dresden wirbt für Vielschichtigkeit und Weltoffenheit

Von der UNECON – Wirtschaftsuniversität in St. Petersburg empfangen wir jedes Jahr Studenten (und auch Dozenten) des Studiengangs International Business für ein Semester bei uns.

Bäume wachsen von unten nach oben

Bäume wachsen von unten nach oben

Prof. Dr. Eduard Gerhardt von der Hochschule Coburg

Aus meinen Beratungsgesprächen als Auslandsbeauftragter habe ich gelernt, dass unsere Studenten, die ein Auslandssemester anstreben, oft nach exotischen Zielen suchen.