• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts
 

Im Gespräch mit...

Nachhaltige Partnerschaften durch kontinuierlichen Dialog

Nachhaltige Partnerschaften durch kontinuierlichen Dialog

Prof. Dr. Volker Epping, Präsident der Leibniz Universität Hannover

Gemeinsam mit russischen Partnern erforschen unsere Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aktuell ein breites Spektrum an Themen wie zum Beispiel Klimawandel, Biomedizintechnik , Werkstoffkunde und viele andere. Das sind alles Themen, die auch langfristig eine besondere Bedeutung für die Gesellschaft nicht nur in Russland und Deutschland, sondern global haben. Darin liegt auch die Stärke solcher Kooperationen und der Wissenschaftszusammenarbeit.

Der DAAD in der deutsch-russischen Wissenschaftszusammenarbeit – Vielfalt und Tradition

Der DAAD in der deutsch-russischen Wissenschaftszusammenarbeit – Vielfalt und Tradition

Frau Dr. Rüland, Generalsekretärin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)

Die akademische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland ist eine verlässliche Konstante in den deutsch-russischen Beziehungen. Derzeit gibt es 5 vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und russischen Institutionen gemeinsam finanzierte Stipendienprogramme. Aktuell koordiniert der DAAD außerdem mit dem DWIH Moskau auf deutscher Seite das deutsch-russische Jahr der Hochschulkooperation und Wissenschaft.

Persönliche Kontakte - Formel für die erfolgreiche Zusammenarbeit

Persönliche Kontakte - Formel für die erfolgreiche Zusammenarbeit

Ekaterina Karpushenkova, Leiterin Kontaktbüro für Hochschulkooperation und Forschung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen in Moskau

Der persönliche Kontakt spielt bei jedem Projekt eine wesentliche Rolle. Deshalb kann ich nur an jeden Interessenten appellieren: Ergreifen Sie die Initiative und haben Sie keine Angst vor möglichen Problemen oder Schwierigkeiten. Wir unterstützen Sie nach Kräften!

Forschung in Deutschland und Russland – Gemeinsam Lösungen finden für die Zukunft

Forschung in Deutschland und Russland – Gemeinsam Lösungen finden für die Zukunft

Prof. Dr. Andrij Pich, Lehrstuhl für Funktionale und Interaktive Polymere, Institut für Technische und Makromolekulare Chemie, RWTH Aachen

Die Universitäten und Forschungsinstitutionen in Russland arbeiten auf einem weltweit anerkannt hohen Niveau. Hier gibt es viele sehr interessante Forscherinnen und Forscher, Laboratorien und Forschungseinrichtungen. Es ist daher nur natürlich, dass wir Russland sowie die umliegende Region zu einem Kerngebiet unserer Internationalisierungsbemühungen gemacht haben.


Deutsch-russische Nachwuchsförderung in der Wirtschaft – eine Mission in           	eigener Sache

Deutsch-russische Nachwuchsförderung in der Wirtschaft – eine Mission in eigener Sache

André Fritsche Leiter der Abteilung Regierungskontakte Repräsentant des Bundeslandes Hessen in der Russischen Föderation

Für die AHK Russland und die deutsche Wirtschaft in Russland kommt der deutsch-russischen Wissenschaftszusammenarbeit ein besonderer Stellenwert zu. Es ist sehr wichtig, dass Kooperationen entstehen und Unternehmen vor Ort auf gut ausgebildetes Personal und Forschungsmöglichkeiten zurückgreifen können. Schließlich sind Fachkräftesicherung und Innovationsausbau Schlüsselfaktoren für den zukünftigen Erfolg deutscher Unternehmen auf dem russischen Markt.


Zwei Länder mit aussergewöhnlichem Kooperationspotenzial

Zwei Länder mit aussergewöhnlichem Kooperationspotenzial

Dr. Jörn Achterberg, Internationale Zusammenarbeit / International Affairs, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Eine lange Tradition verbindet die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit der russischen Wissenschaftslandschaft. Dank tragfähiger Verbindungen mit russischen Institutionen ist diese Partnerschaft Krisen gewachsen und ermöglicht erfolgreich gemeinsame Spitzenforschung und Nachwuchsförderung.


Das Feld gemeinsam bestellen: Langjährige Zusammenarbeit schafft Vertrauen und Perspektiven

Das Feld gemeinsam bestellen: Langjährige Zusammenarbeit schafft Vertrauen und Perspektiven

Tobias A. Stüdemann, Leiter Verbindungsbüro Moskau, Freie Universität Berlin

Als Freie Universität sind wir darauf angewiesen, mit hervorragenden Kolleginnen und Kollegen und offenen Einrichtungen zusammenzuarbeiten – beides finden wir in Russland und damit direkt vor unserer geographischen Haustür.


Einmal Humboldtianer, immer Humboldtianer

Einmal Humboldtianer, immer Humboldtianer

Dr. Steffen Mehlich, Leiter der Abteilung Förderung und Netzwerk, Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert herausragend qualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie zukünftige Führungskräfte aus wissenschaftsnahen Bereichen und gestaltet so ein weltweit kooperierendes Exzellenznetzwerk. Ein wichtiger Teil dieses Netzwerks sind unsere Alumni in der Russischen Föderation.

Forschungsfreiheit, Wissenschaftlichkeit und Nachhaltigkeit des Dialogs

Forschungsfreiheit, Wissenschaftlichkeit und Nachhaltigkeit des Dialogs

Dr. Sandra Dahlke, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Moskau

Das Interesse und die Anfragen an Kooperationsanfragen zu deutsch-russischen Wissenschaftsprojekten steigen. Sandra Dahlke vom DHI Moskau setzt auf die Einhaltung wissenschaftlicher Standards und die Freiheit des Dialogs.


Partnerschaft auf Augenhöhe

Partnerschaft auf Augenhöhe

Dr. Ludwig Stroink, Leiter Internationales Büro; Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Ich kam Mitte der 1990er-Jahre erstmals nach Russland, um an Expeditionen in das südliche Uralgebirge teilzunehmen. Aus diesem frühen Aufenthalt resultiert meine Begeisterung für das Land und seine Menschen, die bis heute lebendig ist.