• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Themen und Projekte
  • Leuchtturmprojekte
  • Forscherporträts

Übersicht - FAQ's zum Wettbewerb
“Brücken für die deutsch-russische Hochschul- und Wissenschaftszusammenarbeit”

Teilnahme

Können Bewerber und Bewerberinnen einer Hochschul- oder Wissenschaftsorganisation, die zwar außerhalb der Russischen Föderation ansässig ist, jedoch zum einen Teil unter russischer Federführung arbeitet, dennoch am Wettbewerb teilnehmen?

Bitte beachten Sie, dass lediglich Organisationen und Institutionen aus Deutschland und der Russischen Föderation, die spezifisch im Bereich der deutsch-russischen Hochschul- und Wissenschaftszusammenarbeit tätig sind, an diesem Wettbewerb teilnehmen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Können neben Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen, Hochschulen und Stiftungen der Wissenschaftsfinanzierung auch andere Organisationen und Institutionen aus Deutschland und der Russischen Föderation am Wettbewerb teilnehmen? Beispielsweise Gremien oder Unternehmen der freien Wirtschaft?

Das Team des Deutsch-Russischen Jahres der Hochschulkooperation und Wissenschaft (kurz: Themenjahr) begrüßt Bewerbungen aus allen Bereichen der Wissenschaft. Dies schließt auch Handelsunternehmen und Gremien mit ein, sofern sie ihren Sitz in Deutschland und in der Russischen Föderation haben.

Können sich auch nicht-wissenschaftliche (und Non-Profit-)Organisationen wie z.B. Studierendenwerke bewerben?

Sollte Ihre Organisation, Vereinigung oder Verein sich der deutsch-russischen Zusammenarbeit im Bereich der Hochschulbildung und/oder Wissenschaft verschrieben haben (z. B. nachgewiesen durch die Förderung des Austausches von Studierenden beider Länder bzw. die Vermittlung von studienbegleitenden Praktika im jeweils anderen Land), so freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung. Bitte prüfen Sie auch, ob Ihr Projekt ggf. sogar der Wettbewerbskategorie ,,Zusammenarbeit zwischen Hochschulen” zugeordnet werden kann.

Bewerbung

Wie viele Bewerbungen kann eine Organisation oder Institution, die mit unterschiedlichen Partnern zusammenarbeitet, zwecks Teilnahme am Wettbewerb insgesamt einreichen?

Sollte Ihre Organisation/Institution eine Reihe von Projekten betreuen (wiederum mit unterschiedlichen Partnern), dann steht es Ihnen frei, für jedes Projekt mit einem anderen Partner eine separate Bewerbung einzureichen.

Ist es möglich als Organisation oder Institution bei Zusammenarbeit mit demselben Partner mehr als eine Bewerbung einzureichen?

Sollten sich die Kooperationsbereiche der betreffenden Projekte (Stichwort Wettbewerbskategorien) unterscheiden, so können Sie mehr als eine Bewerbung einreichen.

Können der russische und deutsche Partner ihre Bewerbung für das gemeinsame Projekt jeweils einzeln einreichen?

Bitte reichen Sie Ihre vollständige Bewerbung ausschließlich gemeinsam als bilaterales Forschungsprojekt ein, sprich zeitgleich für die deutsche und russische Seite, indem Sie vorher bereits alle notwendigen Informationen zusammentragen. Dies gewährleistet einen reibungslosen Ablauf des Prozesses und eine zeitnahe abschließende Prüfung Ihrer Bewerbung.

Müssen Bewerber und Bewerberinnen Hintergründe zur Förderung ihrer deutsch-russischen Kooperation offenlegen (Geschäftsreisen, gemeinsame Forschungsprojekte, akademische Mobilität von Studierenden und Mitarbeitenden)?

Die transparente Bereitstellung von Informationen zu den Förderungsquellen Ihres Projekts ist nicht verpflichtend, wird jedoch in jedem Fall begrüßt.

Sollte in der Bewerbung mehr als ein Koordinator bzw. eine Koordinatorin pro Projektpartner aufgelistet sein (z. B. wenn insgesamt drei Personen über dieselbe Verantwortung innerhalb des Projekts verfügen), ist es dann vonnöten, alle drei zu erwähnen, oder muss hier eine Entscheidung für je einen Vertreter bzw. eine Vertreterin für die russische und für die deutsche Seite gefällt werden?

Die Projekte werden gebeten, gemeinsam je einen “Sprecher” bzw. eine “Sprecherin” auszuwählen, der bzw. die das Projekt stellvertretend für den deutschen und den russischen Partner sowie alle beteiligten Forschenden nach außen repräsentiert (d.h. insgesamt zwei Koordinatoren bzw. Koordinatorinnen pro Bewerbung, je eine Person pro Seite). Weitere Personen können selbstverständlich in der Bewerbung aufgeführt werden, allerdings ist es nicht möglich, dass diese ebenfalls während der Abschlussveranstaltung durch die Außenminister ausgezeichnet werden.

Wie soll verfahren werden, wenn diejenige Person, die ursprünglich als Ansprechpartner bzw. Ansprechpartnerin im Bewerbungsformular genannt worden war, nun nicht mehr projektverantwortlich ist? Kann der Name zugunsten einer anderen Person geändert werden? In unserem Projekt hat sich beispielsweise die Zuständigkeit im Bereich der externen Kommunikation kürzlich geändert und wir würden diese personelle Neuerung gerne weitergeben.

Wir sind uns bewusst, dass sich vor allem in größeren Projekten die Zuständigkeit(en) während der Projektlaufzeit ändern können. Deshalb steht es Ihnen frei, den Namen der genannten Ansprechperson für das Projekt sowohl auf russischer als auch auf deutscher Seite rückwirkend zu ändern. Bitten tragen Sie jedoch Sorge dafür, die zuständige Koordinatorin des Themenjahres auf deutscher bzw. russischer Seite über diese Änderung zu informieren, um Missverständnissen vorzubeugen.

Die gemeinsame Arbeitssprache in unserer deutsch-russischen Kooperation ist Englisch. Die gesamte Verständigung und alle administrativen Prozesse der beiden Projektpartner werden in dieser Drittsprache abgewickelt. Ist es daher möglich, statt zweier kurzer Videos in deutscher und russischer Sprache ein Video in englischer Sprache einzureichen, das jedoch deutsche und russische Untertitel enthält? Oder muss unsere Einreichung in jedem Fall aus zwei einzelnen Videos bestehen, einer deutschen und einer russischen Sprachversion, um für die Teilnahme am Wettbewerb berücksichtigt zu werden?

Wettbewerbsbeiträge im Videoformat dürfen in Ausnahmefällen in englischer Sprache eingereicht werden, wenn dies die Hauptprojektsprache ist. In diesem Fall müssen jedoch zwei Versionen des englischen Videos eingereicht werden: eine mit russischen Untertiteln und eine weitere mit deutschen Untertiteln (offizielle Sprachen des Deutsch-Russischen Themenjahres). Bilaterale Kooperationen bzw. Projekte, die anstelle eine max. zweiminütigen Videos lieber eine kurze PowerPoint-Präsentation einreichen möchten: Bitte reichen Sie ausschließlich zwei Videos (deutsch und russisch) ein.

Laut Bewerbungsformular sind die Projektbeschreibungen auf je 500 und 1000 Zeichen begrenzt. Unsere beiden Beschreibungen bewegen sich jedoch jetzt bereits im Bereich von 600 und 1110 Zeichen. Wäre dies noch im Rahmen des Akzeptablen oder müssten wir hier kürzen?

Aus Gründen der Vergleichbarkeit der einzelnen Projekte dürfen die auf dem Bewerbungsformular genannten maximalen Zeichenangaben nicht überschritten werden (500 oder 1000 Zeichen, je nach Frage). Diese Begrenzung soll nicht nur gewährleisten, dass die Beschreibung Ihres Projekts präzise und ansprechend ist. Sie dient auch dazu, dass Sie sich auf die ,Hard Facts’ Ihres Projektes fokussieren und somit der Jury die Auswahl erleichtern.

Laut Bewerbungsformular darf die Dauer von Videoeinreichungen für den Wettbewerb max. 2 Minuten betragen, unser Video hat jedoch eine Länge von 2 Minuten 30 Sekunden. Wäre dies noch im Bereich des Akzeptablen oder müssten wir das Video vor der Abgabe in jedem Fall kürzen?

Wir sind uns bewusst, dass manche Videoeinreichungen – z.B. aufgrund der langjährigen Laufzeit eines Projektes oder der Bereitstellung notwendiger Hintergrundinformationen – in Ausnahmefällen die vorgegebene Länge von 2 Minuten überschreiten können. Bitte beachten Sie jedoch, dass aus Gründen der Vergleichbarkeit der einzelnen Wettbewerbsbeiträge und Fairness gegenüber den anderen Wettbewerbsteilnehmenden lediglich Einreichungen mit einer maximalen Länge von 2 Minuten 59 Sekunden berücksichtigt werden können.

Weitere Fragen

Erhalten die Preisträger und Preisträgerinnen des Wettbewerbs finanzielle Förderung für ihr Projekt?

Eine finanzielle Förderung oder anderweitige monetäre Aufwendungen für die Gewinnerprojekte sind leider nicht vorgesehen. Dafür erhalten die Projekte die einmalige Chance, ihre Ehrenurkunden persönlich aus der Hand der beiden Außenminister Deutschlands und der Russischen Föderation überreicht zu bekommen und zugleich die Gelegenheit, auf einer großen Bühne ihre bilaterale Kooperation vorzustellen und auf diese Weise mögliche Kontakte zu Förderorganisationen zu knüpfen.

Worin besteht der Hauptpreis des Wettbewerbs? Mögliche Projektförderung, die Auszeichnung durch die Außenminister, oder beides?

Die Printurkunde, die durch die beiden Außenminister überreicht wird, stellt den alleinigen, vor allem als symbolisch zu verstehenden Preis des deutsch-russischen Wettbewerbs dar. Abgesehen davon bedeutet die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb einen nicht zu unterschätzenden Faktor: die nachhaltige Stärkung der eigenen Projektsichtbarkeit innerhalb der deutsch-russischen Wissenschaftscommunity. Der Wettbewerb bietet seinen ausgewählten deutschen und russischen Preisträgern und Preisträgerinnen eine exzellente und einmalige Gelegenheit, ihre bilaterale Kooperation vor einem internationalen (Fach-)Publikum zu präsentieren – zum einen physisch während der Abschlussveranstaltung im September 2020 in Berlin, zum anderen virtuell auf der offiziellen Webseite des Themenjahres. Dies eröffnet neue Perspektiven in Hinblick auf die Beschaffung von Fördergeldern, die Erweiterung des eigenen Netzwerks etc.

Wann werden die Gewinner und Gewinnerinnen des Wettbewerbs gekürt? Und sollten wir mit unserem Projekt dazugehören, wann werden wir und unser Projektpartner hierüber informiert?

Die Gewinner und Gewinnerinnen werden hierüber im Juli 2020 offiziell benachrichtigt.

Werden den Gewinnern und Gewinnerinnen ihre Kosten (Flugtickets, Unterkunft, Visum) für die Reise zur Abschlussveranstaltung in Berlin erstattet?

Reisekosten und andere Kosten russischer und deutscher Forschender, die planen, an der Abschlussveranstaltung teilzunehmen, können leider weder von Ministerien oder Einrichtungen auf deutscher noch auf russischer Seite übernommen werden. Dies liegt allein im Verantwortungsbereich der entsendenden Organisation bzw. Institution. Dazu zählen auch Kosten für die Beantragung eines Einreisevisums nach Deutschland bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung. Es wurde jedoch im Vorfeld ein festes Kontingent an Hotelzimmern in Berlin für externe Gäste reserviert. Zusätzlich erhalten russische Teilnehmende zeitnah (bis Ende Juni) ein offizielles Einladungsschreiben zur Vorlage bei der Deutschen Botschaft Moskau bzw. einem der deutschen Generalkonsulate in der Russischen Föderation zwecks Unterstützung ihres Visaprozesses.