• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Teilnahme
  • Themen
  • Leuchtturmprojekte
 

Voneinander lernen: Deutsche Phonetik in Freiburg und Belgorod - ein grenzüberschreitendes Projekt

Voneinander lernen: Deutsche Phonetik in Freiburg und Belgorod - ein grenzüberschreitendes Projekt

Die Nationale Staatliche Forschungsuniversität Belgorod, Russland, verbindet seit 2016 eine Hochschulpartnerschaft mit der PH Freiburg. Diese Kooperation wird seit 2017 durch eine Germanistische Institutspartnerschaft (GIP) des DAAD gefördert. Studierende aus Belgorod absolvieren Auslandssemester in Freiburg, Freiburger Studierende reisen für Praktika oder zur Erhebung empirischer Daten für Abschlussarbeiten nach Belgorod. Darüber hinaus absolvieren
russische Kolleginnen und Kollegen Forschungsaufenthalte in Freiburg. Beide Seiten schnuppern jeweils etwas von der "fremden" Luft, die den Horizont weitet und viele Facetten der L1-Sprache und -Lernkultur stärker bewusst macht.

Das internationale Projekt schlägt einen besonderen Weg ein und verfolgt das Ziel: Studierende aus Freiburg und aus Belgorod arbeiten online zusammen und tauschen sich aus - mit dem Schwerpunkt deutsche (und russische) Phonetik. So erarbeiten sie gemeinsam Gedichte, Lieder oder kurze Prosastücke, lernen gegenseitig ihren bevorzugten Humor und ihre bevorzugte Lern-Art kennen und gehen als Bereicherte und vielleicht sogar als neue Freund*innen aus dem Projekt heraus. Nicht zuletzt gewinnen die Studierenden im
Rahmen der Nachwuchsförderung über das Projekt einen wertvollen Einblick in Formen von Online-Lehr-/Lernsettings, die auch in der aktuellen Fremdsprachen-Didaktik immer populärer werden. In den Präsenzphasen des Seminars werden didaktische Möglichkeiten erörtert, phonetische Besonderheiten erklärt und es findet hilfreicher Austausch unter den deutschen bzw. russischen Studierenden und Beratung von Seiten der Lehrpersonen statt. In den Online-Phasen begegnen sich russische und deutsche Studierende und arbeiten
gemeinsam an verschiedenen Text.

Das Projekt wird durchgeführt von Franziska Trischler (Freiburg) und Elena Shcherbinina (Belgorod).