• Über das Themenjahr
  • Partnerschaften im Themenjahr
  • Teilnahme
  • Themen
  • Leuchtturmprojekte
 

Die Sonderausgabe "Wissenschaft&Bildung" der Moskauer Deutschen Zeitung widmet sich dem Deutsch-Russischen Themenjahr

Die Sonderausgabe "Wissenschaft&Bildung" der Moskauer Deutschen Zeitung widmet sich dem Deutsch-Russischen Themenjahr

Die Sonderbeilage “Wissenschaft und Bildung” der zweisprachigen Moskauer Deutschen Zeitung widmet sich im Jahr 2019 dem Deutsch-Russischen Jahr der Hochschulkooperation und Wissenschaft (kurz Themenjahr). Im Heft stellen verschiedene Akteure konkrete Beispiele aus der bilateralen Zusammenarbeit vor und tragen so dazu bei, einen Eindruck aus der breit gefächerten deutsch-russischen Wissenschaftskooperation in die Zivilgesellschaft hinein zu vermitteln.

Das Themenjahr soll den vielfältigen Kooperationen vor allem mehr Sichtbarkeit verleihen sowie den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit und Vernetzung zwischen Studierenden, Forschern und Lehrpersonal anregen. Alle Akteure aus Hochschulen und Wissenschaft sind ausdrücklich und herzlich aufgerufen, sich am Dialog zu beteiligen. Auf der zentralen Informationsplattform www.wissenschaftspartner.de können Sie Ihre Beiträge aus der Wissenschaftskooperation anmelden und sich ein eigenes Bild von der Vielfalt und den Möglichkeiten des deutsch-russischen Themenjahres zu machen.

Auf deutscher Seite koordiniert der DAAD dank seines breiten Netzwerks zu den deutschen Wissenschaftsakteuren und dem von ihm geleiteten Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH, Moskau) die Aktivitäten in Deutschland und in Russland bis 2020. Wer sich seitens der deutschen Akteure am Themenjahr beteiligen will, wendet sich mit entsprechenden Vorschlägen an den DAAD (Ansprechpartnerin Frau Caroline Meynen) bzw. das DWIH Moskau (Ansprechpartnerin Frau Nicole Rohde). Weitere Informationen zur Teilnahme, zur Beantragung und Nutzung des Themenjahr-Logos sowie das Online-Anmeldeformular finden Sie hier hier.

Auf russischer Seite koordiniert die Nationale Universität für Forschung und Technologie “MISiS” und ist der Kontaktpartner für russische Mitwirkende.